Vorgehensweise

Der Hündinnenbesitzer hat die Pflicht, eine gesundheitlich und charakterlich einwandfreie Hündin vorzustellen.
Der Hündinnenbesitzer hat Auskunftpflicht über eventuelle Krankheiten und Schwächen der Hündin, ihren Geschwistern und deren Nachzuchten. Mitzubringen sind: Kopie des Abstammungsnachweises und der Untersuchungsergebnisse, Impfpass und Haftpflichtversicherungsnachweis.

Der Deckakt findet im Beisein des Hündinnenbesitzers an 3 aufeinander folgenden Tagen statt.

Vereinbarungen über die Deckentschädigung werden immer vorher getroffen (Bezahlung/manchmal Welpe).
Wird als Deckentschädigung ein Geldbetrag gefordert, so ist dieser sofort vor dem erfolgten Deckakt fällig.

Bleibt die Hündin leer, oder im Falle eines Wurfes von nur 1-2 Welpen, hat der Hündinnenbesitzer (mit dieser Hündin) in der nächsten oder übernächsten Hitze einen Deckakt (von demselben Rüden) frei. Rückzahlung der Deckentschädigung, auch nach weiterem erfolglosen Deckakt ist nicht vorgesehen.

Die Vereinbarungen zwischen Rüden- und Hündinnenbesitzer werden immer schriftlich festgelegt.

Eigenschaften der Hündin und des Rüden wie Charakter/Temperament, Mutterinstinkt, Anhänglichkeit und Zuverlässigkeit, Selbstvertrauen und in der Familie vorkommende Krankheiten sind mindestens ebenso wichtig wie Titel oder enorme Leistungserbringungen im Trainingsbereich, auf Shows oder beim Herdenhüten.

Ein jeder erstrebt natürlich Siegertitel mit den entsprechenden ‘Excellent’ Ergebnissen, egal ob es um das äußere Erscheinungsbild, die Eignung zum Herdenhüten oder die Leistungserbringung in anderen Sportarten geht.

Doch wer möchte einen Hund, der sein Herrchen oder Frauchen im täglichen Leben durch übermäßiges Treiben verrückt macht oder mit einem schlimmen Charakter bestückt ist. Darum werden Gesundheit, ein guter Charakter, Erscheinungsbild und Arbeitswille bei uns immer sorgfältig gegeneinander abgewogen.

Weitere Informationen zu den Zuchtrichtlinien: Internationaal Fokreglement van de F.C.I.